Die in den Felsen gegrabenen Weinkeller des ’Hôtel de Paris Monte-Carlo enthüllen Ihnen einige ihrer am besten gehüteten Anekdoten…

Ungewöhnliche Anekdoten der Weinkeller des ’Hôtel de Paris Monte-Carlo

Die Weinkeller liegen unter dem ’Hôtel Hermitage

Als die Weinkeller 1874 angelegt wurden, befanden sie sich zunächst unter dem Hôtel Hermitage Monte-Carlo.

 

Später beschloss Marie Blanc Erweiterungsarbeiten, die mehrere Jahre in Anspruch nehmen sollten. Einhundert Zünfte wechselten sich hier ab und verzehnfachten die Fläche des Weinkellers, der schließlich das ’Hôtel de Paris Monte-Carlo erreichte.

Im Krieg versteckte Flaschen

Die in diesem Raum gezeigten Flaschen wurden während des zweiten Weltkriegs versteckt. Vor Ankunft der Besatzer hatte der damalige Chefkellermeister den zu diesem Keller führenden Gang mit leeren Flaschen zugemauert, um den Ort zu schützen.

 

Der Schwindel wurde zu jener Zeit nicht entdeckt. In diesem Heiligtum finden wir im Übrigen auch die älteste Flasche der Weinkeller, einen 1800er-Jahrgang.

Die Feier der Fürstenfamilie

Im April 1976 fand rund um eine in den Weinkellern improvisierte Tafel eine unerwartete Feierlichkeit statt: Fürst Rainier III. von Monaco und Fürstin Grace feierten hier im Beisein einiger Vertrauter ihren zwanzigsten Hochzeitstag.