Diese außergewöhnliche Lagerstätte hat es verstanden, echte Spitzenweine vor den Spuren der Zeit zu bewahren. Aus diesem Grund werden hier traditionelle Arbeitsmethoden bevorzugt. Beim Transport und der Lagerung der Flaschen konnten motorisierte Palettenhubwagen die hölzernen Schubkarren bislang nicht ersetzen.

Tätigkeiten und Know-how, Weinkeller des ’Hôtel de Paris Monte-CarloVorbildliche Lagerungsbedingungen

In den Weinkellern des Hôtel de Paris herrschen vorbildliche Lagerungsbedingungen: die geschlossenen, dunklen und geruchlosen Keller sind vor Erschütterungen, Geräuschen und Zugluft geschützt, trotzdem belüftet und weder zu trocken noch zu feucht. Ihre Luftfeuchtigkeit beträgt mindestens 75% und ihre Temperatur schwankt nur leicht zwischen 13° und 14°.

 

In der kühlen Stille rufen hunderttausende Flaschen Landschaften, Châteaux und Weingüter aus Frankreich und dem Ausland wach und lassen berühmte Namen wie Lafite, Rothschild, Petrus, Cheval Blanc, Yquem, Romanée-Conti, Dom Pérignon oder Cristal Roederer erklingen. Die in der aufmerksamen Obhut des Chefkellermeisters und seines Teams gelagerten Flaschen kommen erst ans Tageslicht, wenn sie an den Tischen der Restaurants des Monte-Carlo SBM Resorts präsentiert und entkorkt werden, um dann all ihre wunderbaren Aromen zu enthüllen.

 

Auf etwa 1500 m² Fläche, also einem Kilometer Flaschenregalen, liegen die Flaschen nach Jahrgängen geordnet auf großen Weidengeflechten oder in ihren Kisten. 77 % der Weine im Keller sind Flaschen, die gealtert werden. Mit Etiketten werden die trinkbereiten Weine gekennzeichnet, die in den Hotels und Restaurants angeboten werden.

Die verschiedenen Tätigkeiten im WeinkellerTätigkeiten und Know-how, Weinkeller des ’Hôtel de Paris Monte-Carlo

Rund um den Chefkellermeister wirken 10 Mitarbeiter, die die Philosophie des Hauses verinnerlicht haben: das altehrwürdige Weinwissen achten, nie die Verbindung zwischen Weinkeller und Restaurants aus den Augen verlieren, das Bewusstsein pflegen, dass das von ihnen gehütete Kulturerbe die Frucht der Arbeit vergangener Generationen und das Arbeitsinstrument künftiger Generationen darstellt.

 

Neben den Begegnungen der Kellermeister mit den Winzern trifft sich auch einmal wöchentlich ein Weinprobekomitee mit Einkäufern, Kellermeistern und Chefsommeliers. Anzahl und Vielfalt der Beteiligten gewährleisten eine absolut objektive Auswahl und ein geringes Fehlerrisiko.

Diese Treffen des Weinprobekomitees schaffen eine echte Synergie zwischen den verschiedenen Teams, sind eine richtiggehende Weiterbildung und mobilisieren den Verkauf auf spektakuläre Weise.

 

Dies ermöglicht auch den Kellermeistern, Küchenchefs und Sommeliers, je nach den auf der Speisekarte stehenden Gerichten, den verfügbaren Weinen des Weinkellers und der Identität des jeweiligen Etablissements zusammen die Weinkarte zu erstellen.